Anatomisches Fußmodell

Fußreflexzonen­massage

Die Füße als Schlüssel zum Körper

Eine Fuß­mas­sage ist eine Wohl­tat für die be­an­spruch­ten Füße und sorgt bei vie­len Men­schen so­fort für ein Ge­fühl von Ent­span­nung und Wohl­be­fin­den. Da­bei kön­nen Füße wäh­rend ei­ner Mas­sage noch viel mehr, als nur zur Ent­span­nung an­ge­regt wer­den. Über die Fuß­re­flex­zo­nen las­sen sich po­si­tive Aus­wir­kun­gen auf die ei­gene Ge­sund­heit und das Wohl­be­fin­den er­zie­len. Al­les, was hierzu nö­tig ist eine ge­zielte Mas­sage der Fußreflexzonen.

Wo befinden sich die Fußreflexzonen?

Die un­ter­schied­li­chen Fuß­re­flex­zo­nen ver­tei­len sich auf den Un­ter­sei­ten bei­der Füße und sind je­weils Or­ga­nen oder an­de­ren Kör­per­be­rei­chen zu­ge­ord­net. Sie las­sen sich ähn­lich wie eine Land­karte be­trach­ten. Der große Zeh um­fasst bei­spiels­weise die Re­flex­zone für den Hals­wir­bel und die üb­ri­gen Ze­hen­spit­zen ha­ben Re­flex­punkte für die Nasennebenhöhlen. 

Zwar sind die meis­ten Punkte auf bei­den Fuß­soh­len iden­tisch, es gibt je­doch auch feine Un­ter­schiede. So be­fin­den sich auf der Sohle des rech­ten Fu­ßes die Re­flex­zo­nen für das Herz, den Ma­gen und die Niere. Auf der lin­ken Fuß­sohle hin­ge­gen lie­gen die Re­flex­zo­nen für die Le­ber und die Gallenblase.

Um die Re­flex­zo­nen für eine Fuß­mas­sage zu ken­nen, ist eine Schau­karte hilf­reich. Dar­auf sind die ver­schie­de­nen Re­flex­zo­nen meis­tens in un­ter­schied­li­chen Far­ben ein­ge­zeich­net. Auch für Laien ist die Sti­mu­la­tion die­ser Be­rei­che da­durch ein­fach möglich.

Da­mit Sie auch gleich er­folg­reich mit der Mas­sage be­gin­nen kön­nen, emp­feh­len wir Ih­nen un­ser PDF mit den 5 gol­de­nen Re­geln der Fußreflexzonenmassage.

Entwicklung der Massage der Fußreflex­zonen als Therapieform

Zu Be­ginn des 20. Jahr­hun­derts nutzte der ame­ri­ka­ni­sche Arzt Wil­liam Fitz­ge­rald das Wis­sen über das Vor­han­den­sein der Re­flex­zo­nen an den Fü­ßen erst­mals für the­ra­peu­ti­sche Zwe­cke bei sei­nen Pa­ti­en­ten. Sein Wis­sen stammte von den Tech­ni­ken der ame­ri­ka­ni­schen Ur­ein­woh­ner, die Mas­sa­gen der Füße be­reits seit Jahr­hun­der­ten ein­setz­ten. Bei ih­nen ori­en­tierte sich der ame­ri­ka­ni­sche Arzt und lernte ver­schie­dene Mas­sa­ge­tech­ni­ken und den Sitz der ver­schie­de­nen Re­flex­zo­nen kennen. 

Ähn­lich ver­brei­tet ist diese Tech­nik seit Jahr­hun­der­ten in Asien. Sie ge­hört un­ter an­de­rem zur tra­di­tio­nel­len chi­ne­si­schen Me­di­zin, kurz TCM. Doch auch in Ägyp­ten gab es im Al­ter­tum be­reits ähn­li­che Ver­fah­ren, die bis heute in die­sem Kul­tur­raum als al­ter­na­tive Heil­me­tho­den an­ge­wandt werden.

Für eine Wei­ter­ent­wick­lung der Mas­sa­ge­tech­nik in Deutsch­land sorgte in den letz­ten Jah­ren vor al­lem die Heil­prak­ti­ke­rin Hanne Mar­quardt. Un­ter Heil­prak­ti­kern ge­hört die Mas­sage der Fuß­re­flex­zo­nen häu­fig zum Stan­dar­d­an­ge­bot für Pa­ti­en­ten und wird oft zu­sam­men mit der Hand­re­flex­zo­nen­mas­sage angeboten.

Close-up shot of masseuse doing relaxing foot massage made with forearms and cubits in cosmetology spa centre. Body care, skin care, wellness, wellbeing, beauty treatment concept.

Wann ist eine Massage der Akupressur­punkte am Fuß sinnvoll? 

Die Ein­satz­be­rei­che ei­ner ge­ziel­ten Mas­sage ver­schie­de­ner Punkte an der Fuß­sohle ist breit ge­fä­chert und deckt so­wohl kör­per­li­che als auch geis­tige Be­schwer­den ab. Sie kann je­doch auch als vor­beu­gende und wohl­tu­ende Maß­nahme zur Ent­span­nung an­ge­wandt werden.

Vor al­lem Per­so­nen mit wie­der­keh­ren­den Pro­ble­men und chro­nisch Er­krankte set­zen die Mas­sa­ge­tech­nik gerne als Er­gän­zung zu ei­ner her­kömm­li­chen The­ra­pie ein. Das kann zum Bei­spiel in fol­gen­den Be­rei­chen eine po­si­tive Wir­kung zeigen:

  • bei Be­schwer­den mit der Wir­bel­säule und der Rückenmuskulatur
  • bei Stö­run­gen im Verdauungstrakt
  • bei Kopf­schmer­zen und Migräne
  • wäh­rend der Menstruation
  • als Er­gän­zung zur Schwan­ger­schafts­mas­sage und zur Geburtseinleitung
  • bei All­er­gien und Unverträglichkeiten
  • bei Stress, De­pres­sio­nen und Schlafstörungen

Wie werden die Reflexzonen Fuß massiert?

Bei der Mas­sa­ge­tech­nik für Re­flex­zo­nen am Fuß oder auch der Mas­sage der Hand­re­flex­zo­nen gibt es zwei grund­le­gende Tech­ni­ken: die to­ni­sie­rende und die se­die­rende Mas­sage. Je nach An­lass der Mas­sage kann der Ein­satz ei­ner oder bei­der Tech­ni­ken im Wech­sel an­ge­ra­ten sein. Diese zwei Tech­ni­ken kom­men auch in der klas­si­schen Aku­pres­sur zur Anwendung.

Bei der to­ni­sie­ren­den Mas­sage soll der Be­reich sti­mu­liert, also an­ge­regt wer­den. Wenn bei­spiels­weise eine ver­stopfte Nase Grund der Mas­sage ist, ist ein An­re­gen des Are­als sinn­voll, um das Ab­flie­ßen zu un­ter­stüt­zen. Ähn­li­ches gilt bei­spiels­weise bei Ver­stop­fung oder bei ver­här­te­ten Muskelgruppen.

Für eine to­ni­sie­rende Mas­sage wer­den schnelle Mas­sa­ge­be­we­gun­gen ver­wen­det. Sie wer­den üb­li­cher­weise krei­send aus­ge­führt. Der Druck sollte hier­bei mit­tel­stark aus­fal­len und wäh­rend der Mas­sage leicht zu- und ab­neh­men. Hier­durch ent­ste­hen wech­selnde Reize, die an­re­gend wir­ken können.

Al­ter­na­tiv zu to­ni­sie­ren­den Mas­sage der Fuß­re­flex­zo­nen gibt es die se­die­ren­den Mas­sa­ge­griffe. Hier­bei han­delt es sich um be­ru­hi­gende Tech­ni­ken, die zum Bei­spiel bei Schmer­zen zum Ein­satz kom­men. Statt ei­ner krei­sen­den Be­we­gung wird da­bei punk­tu­el­ler Druck ge­nutzt, der auf den Be­reich aus­ge­übt wird. Die­ser Druck wird bes­ten­falls so lange ge­hal­ten, bis der Schmerz nachlässt.

Je nach An­lass der Mas­sage kann diese zwi­schen 20 und 45 Mi­nu­ten Zeit in An­spruch neh­men. An­fän­ger be­gin­nen am bes­ten mit kur­zen Ein­hei­ten und füh­ren diese etwa drei Mal pro Wo­che durch. Die Mas­sa­ge­dauer kann wö­chent­lich in klei­nen Etap­pen ge­stei­gert wer­den, bis die ge­wünschte Ge­samt­dauer er­reicht ist.

Mehr Zeit muss selbst­ver­ständ­lich ein­ge­plant wer­den, wenn ne­ben den Re­flex­zo­nen am Fuß auch die Hand­re­flex­zo­nen mas­siert wer­den. Eine Kom­bi­na­tion bei­der Mas­sa­ge­tech­ni­ken ist in vie­len Be­rei­chen hilfreich.

Fußmassageroller
Fußbad mit Fußreflexzonenmassage

Welche Hilfsmittel werden für eine Massage benötigt? 

Da es sich bei der Mas­sage der Fuß­re­flex­zo­nen um eine ma­nu­elle The­ra­pie han­delt, be­nö­ti­gen Sie in ers­ter Li­nie Ihre Hände. Mit den Fin­gern üben Sie un­ter­schied­lich star­ken Druck auf die ver­schie­de­nen Zo­nen aus. Hilf­reich kann je­doch auch der Ein­satz ei­nes Fuß­rol­lers sein. Mit ihm lässt sich eben­falls ge­zielt Druck auf die Fuß­sohle ausüben.

Ge­rade für Men­schen, die in ih­rem Be­rufs­all­tag vor­wie­gend in sit­zen­der Po­si­tion ar­bei­ten, kann ein Fuß­rol­ler un­ter dem Schreib­tisch ein klei­nes Wun­der­mit­tel wer­den. Er ist nicht nur hilf­reich für die Fuß­ref­ex­zo­nen­mas­sage, son­dern dient auch zur Ent­span­nung der Fuß­mus­ku­la­tur. Schließ­lich tra­gen Sie Ihre Füße den gan­zen Tag über durch den Alltag. 

Prak­tisch kann au­ßer­dem ein Fuß­bad mit Fuß­re­flex­zo­nen­mas­sage sein. Hier­bei ist in das Fuß­bad eine Mas­sa­ge­funk­tion in­te­griert. Wäh­rend des wohl­tu­en­den Fuß­ba­des wer­den Ihre Fuß­re­flex­zo­nen in ein­ge­stell­ter In­ten­si­tät quasi ne­ben­bei und wie von selbst massiert. 

Falls Sie auf diese Hilfs­mit­tel kom­plett ver­zich­ten möch­ten, be­gin­nen Sie ein­fach mit ei­ner kur­zen Mas­sage der Fuß­re­flex­zo­nen durch die Kraft Ih­rer Hände und stei­gern Sie die Mas­sa­ge­dauer schrittweise.

Fazit

Ne­ben ei­ner Stei­ge­rung des all­ge­mei­nen Wohl­be­fin­dens kann eine Fuß­re­flex­zo­nen­mas­sage auch po­si­tive Aus­wir­kun­gen auf ver­schie­dene Be­schwer­den ha­ben. Sie lässt sich ganz ohne Hilfs­mit­tel zu Hause durch­füh­ren, wird je­doch auch von pro­fes­sio­nel­len An­bie­tern wie Heil­prak­ti­kern durchgeführt.

Mit ei­ner Schau­ta­fel über die ent­spre­chen­den Zo­nen am Fuß ler­nen Sie die sti­mu­lie­ren­den und be­ru­hi­gen­den Mas­sa­ge­tech­ni­ken in­ner­halb kur­zer Zeit ken­nen und ver­wöh­nen da­mit Ihre Füße, un­ter­stüt­zen Ihre Ge­sund­heit und schen­ken sich selbst Zeit und Auf­merk­sam­keit. Be­fol­gen Sie ein­fach un­sere 5 gol­de­nen Re­geln der Reflexzonenmassage.

Gra­tis Profi Tipp

5 goldene Regeln der Fußreflexzonenmassage

Entdecke weitere Massagetechniken: